Fahrradwerkstatt

Guck mal, wer da hilft!

Fahrradwerkstatt
von und mit Christian Deilke und weiteren Aktiven
Mittwochs, 18-20 Uhr
Pastorat (Stübeheide 177)
Zielgruppe: alle, die mobil sein möchten

(Hinweis: Die Fahrradwerkstatt findet seit Januar 2018 im Pastorat statt.)
Mit dem autofreien Wohnprojekt zog im Neubaugebiet Klein Borstel auch eine kleine Fahrradwerkstatt mit ein. Seit Anfang 2016 werden hier einmal pro Woche auch „Räder für Refugees“ flott gemacht.

Es geht im Innenhof des Wohnprojektes erstmal über eine steile Rampe in den Keller hinunter, dann an einer langen Reihe Fahrräder vorbei, bevor man hinten links die kleine Werkstatt findet. Am Mittwochabend ist der Weg leicht zu finden, denn dann ist hier immer schwer was los. Der Duft von Kettenfett liegt in der Luft. Es wird geschraubt, gepumpt, beratschlagt. Seit knapp zehn Jahren gibt es das Wohnprojekt, dessen Bewohner sich alle bewusst gegen ein Auto entschieden haben. Für mehr Mobilität nutzen die meisten ein Fahrrad. Klar, dass eine Möglichkeit, die fahrbaren Untersätze vor Ort zu reparieren, gleich mit eingeplant wurde. Anfang 2016 nahmen die Aktiven der Fahrradwerkstatt Kontakt zur frisch gegründeten Flüchtlingsinitiative „Klein Borstel hilft“ auf und starteten zudem einen Aufruf an alle, doch mal in ihren Garagen und Schuppen nach alten, ungenutzten Rädern zu forschen. Ein Appell, der nicht ungehört blieb, denn bis heute wurden viele Erwachsenen- und Kinderräder gespendet und wieder fit gemacht. Die meisten davon kamen auch bereits in gute Hände. Dennoch ist der Bedarf an Rädern weiter groß. Die Aktiven hier führen eine Warteliste, auf der aktuell rund 100 Namen von Geflüchteten aus der benachbarten Unterkunft „Große Horst“ stehen.
Immer mittwochs von 18 bis 20 Uhr ist die Werkstatt geöffnet. „Natürlich freuen wir uns, wenn wir merken, dass die Menschen auch wiederkommen, weil sie einfach Spaß am Schrauben haben – so wie wir. Aber letztlich geht es uns darum, die Menschen zu unterstützen“, betont Christian Deilke, einer der fünf Aktiven der Fahrradwerkstatt.

Klein Borstel hilft unterstützt die Fahrradwerkstatt nach Bedarf finanziell, damit Nötiges an Werkzeug und kleinen Teilen gekauft werden kann. Wer die Fahrradwerkstatt mit Spenden fördern möchte: Geld geht natürlich immer – aber gebraucht werden auch – neben noch einigermaßen tauglichen Rädern – vernünftige Sattel, Teile zur Fahrradbeleuchtung, Schlösser und andere Ersatzteile rund ums Rad.


Du hast auch Lust und Zeit, dich bei Klein Borstel hilft zu engagieren, dein Wissen zu teilen, ein bisschen Hilfsbereitschaft in die bunte, multikulturelle Waagschale zu werfen. Dann melde dich bei uns. Du erreichst uns per Mail an info@klein-borstel-hilft.de. Oder komm einfach mal zu den Cafézeiten in der Begegnungsstätte Pastorat an der Stübeheide 177 vorbei. Immer freitags und sonntags von 15 bis 18 Uhr triffst du hier auf nette Menschen, die sich freuen, dich zu sehen.


Hier geht’s zur Kontakt-Seite

Hier geht’s zur Spenden-Seite

Hier geht’s zur Mitglied-werden-Seite